Wörtersammlung

solivagant - alleine wandern 

komorebi (japanisch)- Sonnenlicht, welches durch die Blätter der Bäume sickert

fyrgebraec- Das verbrechende, zerstörende Geräusch, welches Feuer beim Verzehr erzeugt. 

sciamachy- Ein Kampf gegen imaginäre Feinde; Ein Kampf mit deinem eigenen Schatten

eccedentesiast- Jemand, der Schmerz hinter einem Lächeln verbirgt

werifesteria (altes Englisch)- Sehnsüchtig durch den Wald wandern, auf der Suche nach einem Geheimnis

nefelibata (Spanisch und Portugiesisch)- "Wolken-Wanderer"  Jemand, der in der Wolke seiner Träume und Vorstellungen lebt beziehungsweise jemand, der hinsichtlich der Gesellschaft, Literatur oder Kunst nicht der Norm entspricht

hiraeth- Beschreibt das Empfinden von Heimweh, welches für einen Ort empfunden wird, den es nicht mehr gibt oder nie gab 

kairos-der perfekte, zarte und entscheidende Moment in dem die Zeit und der Ort passend ist für eine Gewisse Geste oder die richtigen Worte

balter- Wenn man ohne Wissen über den Tanz selbst einfach nur aus einem Gefühl heraus Tanzt

metanoia- Der Weg/Die Reise in der man seinen Geist, sein Herz und seine Art zu Leben verändert

kalon- Schönheit, die unter der Haut stattfindet

mangata- Die Reflexion von dem Mond auf Wasser

trouvaille- etwas Schönes, das durch Zufall entdeckt wird

redamancy- Der Akt des erwiderten Liebens

cynefin (Welsh)- ein Ort, wo Lebewesen den Sinn des Lebens versteht/ Wo sich die Natur um dich herum richtig und willkommen anfühlt

psithurism- Das Geräusch des Windes, der durch die Bäume weht

drapetomania- Ein überwältigendes Bedürfnis, wegzulaufen 

dysania- Das Stadium, in dem man es schwer findet, morgens aus dem Bett zu gehen 

moonglade (stammt aus dem Lateinischen)-Der Pfad, den das Mondlicht am Wasser hinterlässt

novaturient- Das Gefühl, dass dich dazu verleitet, zu reisen

salient- sehr wichtig und bemerkenswert

paroxysm- unerwarteter, plötzlicher Ausbruch von Emotionen

insouciant- Frei von Sorgen und Ängsten

zenosyne- Das Gefühl, dass die Zeit immer schneller vergeht

vim- Lebendiger und energetischer Geist

insipient- Der Anbeginn der Existenz von Etwas

sequacious- das Fehlen von Unabhängigkeit oder Originalität der Gedanken

epeolatry- Die Anbetung von Worten

bibliosmia- Der Geruch oder das Aroma eines guten Buches

eutony- Das Angenehme an dem Klang eines Wortes

peiskos- Das Gefühl, welches man Bekommt, wenn man in der Nähe einer Feuerstelle sitzt und dessen Wärme genießt

 

 

Meine Favoriten sind  nefelibata und bibliosmia.

Leider kenne ich die Sprache der meisten Wörter nicht. Dennoch finde ich es immer wieder interessant, dass Sprachen so unterschiedlich und Vielfältig sind und dass Wörter Gefühle und Situationen erklären, widerspiegeln oder sogar erschaffen können. Man sollte also die Macht der Worte niemals unterschätzen! 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0