Das Reisen

Das Reisen und das innere Ich

Das Reisen erfüllt mich und lässt mich die Welt durch die Augen eines Kindes sehen. Es macht mich so unglaublich glücklich, dass ich reisen kann und etwas von der Welt sehen darf. Vor kurzem bin ich auf die Insel Rab gereist und es war ein wunderbarer Urlaub, in dem ich tatsächlich entspannen konnte. Meine Seele beruhigt sich mit dem Rauschen des Meeres und der einheitlichen Stille der Insel. Doch schon nach so kurzer Zeit wurde ich wieder vom Stress des Alltags gepackt und in meine alte Gefühls- und Gedankenwelt gescheucht.

Ich finde es so schade, dass ich die Ruhe meiner Seele so schnell wieder verloren habe. Und ich weiß nicht, wie ich sie festhalten kann. Ich weiß nicht, wie ich innerlich ruhig sein kann und egal wie sehr ich es versuche, es misslingt mir immer und immer wieder. 

Es treibt mich so stark in die Welt, dass es schon beinahe weh tut. Ich habe Angst, alles zu verpassen und denke ständig, dass es jetzt irgendwo anders auf dieser Welt besser wäre. Ich habe Angst, zu sterben und nicht ein einziges Mal meinen Heimat-Kontinent verlassen zu haben.  Ich will so vieles sehen und so vieles erleben. Und doch sitzt ich bloß zu Hause in meiner winzigen Wohnung herum und sehe, wie die Zeit verstreicht und ich älter und älter werde, ohne auch nur das geringste erreicht zu haben. 

Ich habe so viele Fragen und niemanden, der sie mir beantworten kann. Ich würde so gerne ausbrechen. Ausbrechen, um mich selbst wieder zu finden. Mich selbst festhalten zu können. Doch wenn ich weglaufe, bin ich mir selbst immer einen Schritt voraus... 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0