Bücher für den Kurzurlaub

In diesem Post möchte ich euch zwei handliche Bücher vorstellen, die man gut für einen kleinen Urlaubstrip mitnehmen kann. Sie passen perfekt in das Handgepäck und in jede Strandtasche. Außerdem finde ich, das beide sehr gut als Urlaubslektüren gelesen werden können, da man sie dann ohne große Unterbrechungen liest und sich richtig in die Geschichte hineinziehen lassen kann. Dennoch habe ich zwei sehr unterschiedliche Bücher gewählt, die beide auf ihre Art und Weise fesselnd sind. Wenn ihr gute Bücher für den Urlaub kennt, schreibt sie mir gerne in die Kommentare oder sendet mir eine Email.

Siddhartha

Das erste buch, das ich euch kurz vorstellen möchte ist Siddhartha. Es ist mein absolutes Lieblingsbuch und ich habe es auch das erste Mal im Urlaub gelesen. Als ich es las, wurde ich in eine ganz andere Welt entführt und es hat mich innerlich zur Ruhe gebracht. Auch wenn es kein Buch ist, in dem unheimlich viel Action passiert, ist es ein Buch, das man nicht schnell wieder weglegen kann. Ich habe mich total verzaubert und ergriffen gefühlt und konnte einige der vielen Weisheit aus diesem Buch auch in meinem Leben umsetzen. 

Dieses Buch hat mich auch zu einem meiner Lieblingsautoren gebracht- Hermann Hesse. Wer ihn noch nicht kennt, hat tatsächlich etwas verpasst. Meiner Meinung nach hat er eine wunderbare Wortgewalt und seine Sätze sind immer melodisch und wohl überlegt. Auch wenn alles gut organisiert und strukturiert scheint, schafft er es wie durch Zauberei seine LeserInnen in Parallelwelten zu entführen. 

Es geht dabei um Siddhartha, einen Jungen der nach seiner Erkenntnis sucht und dabei umherreist und vieles sieht und erlebt. Die Geschichte hat viel mit Philosophie und Religion zu tun und ist unheimlich bewegend. 


Die Physiker

Obwohl sich "Die Physiker" sehr von "Siddhartha" unterscheidet, ist es trotzdem ein wunderbares Buch, das man auf Reisen gut einpacken kann. Obgleich es sich relativ leicht lesen lässt, muss man sich in die Geschichte hineindenken, um zu verstehen um was es geht. Das Ende ist wunderbar und lässt einen auch Wochen nach dem Lesen noch an das Buch denken. So geriet es auch mir nicht in Vergessenheit, obwohl ich es schon vor langer Zeit gelesen habe. 

Der Dramatiker Dürrenmatt hat die Gabe, in seine Welt zu entführen und alles noch so Furchtbare und Groteske als halb so schlimm dar zu stellen. Man merkt in dem Werk, dass sich Dürrenmatt sein gesamtes Leben mit der Erkenntnistheorie und der ethischen Frage der Naturwissenschaft auseinandergesetzt hat.  

Außerdem hat das Buch eine interessante Geschichte, da es während der Zeit des Kalten Krieges verfasst wurde. Damals Lag die Bedrohung durch einen Atomkrieg immer mehr im Vordergrund, gerade als die berliner Mauer erbaut wurde. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es in dem Buch unter anderem um das Verstecken von wichtigen Informationen physikalischer Natur geht, die in den falschen Händen etwas Schreckliches auslösen könnten. 

Wie der Titel bereits verrät geht es um drei Physiker. Diese befinden sich in einer psychiatrischen Anstalt und jeder von ihnen hat einen eigenen Tick. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0